Ergotherapie
Ergotherapie

In der Ergotherapie wird die Bewegung in engem Zusammenhang mit der Ausführung alltäglicher Tätigkeiten sowie mit den kognitiven Prozessen der Wahrnehmung betrachtet.

In Abhängigkeit des jeweiligen Krankheitsbildes werden in Einzeltherapien oder in Kleingruppen motorisch-funktionelle sowie sensomotorische Fähigkeiten erarbeitet. Beweglichkeit in Grob- und Feinmotorik, Gleichgewicht und Koordination, Muskelkraft und Ausdauer werden trainiert. Insbesondere werden Funktionen der oberen Extremität bzw. der kleineren Gelenke therapiert, wobei auf die feine und gezielte Bewegungsausführung Wert gelegt wird.

Ziel ist es, ein bewegungsbewusstes Verhalten im täglichen Leben und im Beruf zu vermitteln. Durch eine Entwicklung von Körperwahrnehmung soll der Patient lernen, im Alltag unphysiologische Bewegungsmuster zu erkennen und selbstständig zu korrigieren.

Falls nötig, werden die Rehabilitanden mit Hilfsmitteln versorgt oder zum Thema Einsatz von Hilfsmitteln in Kombination mit Schulung zum Gelenkschutz beraten. Paraffinbadanwendungen als schmerzlindernde Maßnahme bei Krankheitsbildern der Hände runden das ergotherapeutische Angebot ab.

Galerie