Neuraltherapie
Neuraltherapie

Die Neuraltherapie soll mittels Anwendung eines Lokalanästhetikums das vegetative Nervensystem beeinflussen und im Gegensatz zu anderen Lokalanästhesieverfahren Fernwirkungen enthalten.

Die Senkung der Schmerzschwelle erfolgt hierbei über eine Beeinflussung des vegetativen Nervensystems. Anders als bei üblichen Schmerzmitteln soll die schmerzlindernde Wirkung die eigentliche Medikamentenwirkung deutlich überdauern. Das Ausgangsniveau des Schmerzes soll nicht mehr erreicht werden. Jede weitere Injektion soll das Schmerzniveau treppenartig weiter senken.

Im Vergleich zu den üblichen Schmerzmitteln ist die Nebenwirkungsgefahr sehr gering, insbesondere bestehen keine Probleme in Bezug auf den Magen oder die Blutbildung. Daher besteht auch innerhalb der Naturheilverfahren eine hohe Akzeptanz dieser Therapieform. Einsatzmöglichkeiten für Beschwerden im Bereich des Bewegungsapparates sind häufig gegeben. Das spezielle Wirkprinzip ist oft eine gute Ergänzung zu anderen Therapieverfahren und ermöglicht auch eine Art von Ursachenforschung als diagnostische Lokalanästhesie.